Hola, ¿cómo estás?

Ich liege gerade in einer Hängematte, mitten zwischen den Palmen. Genau so muss das Leben sein. Es ist Tag 3 der Weltreise.

Okay, das bin ich nicht, aber nah genug dran 😉

Aber erstmal alles auf Anfang. Vor 3 Tagen ging es los, wir waren am Flughafen und viele unserer Freunde und Familie waren dort. Es war ein Auf und Ab der Gefühle, jedoch hat das sonnige Gefühl überwogen, dass so viele Leute das Bedürfnis hatten uns zu verabschieden.

11 1/2 Stunden furchtbar langen Flug später, sind wir endlich in Cancun gelandet.

Nach wenigen Startschwierigkeiten (z.B. dass ich vor dem Flughafen mit beiden insgesamt ca. 35 kg schweren Rucksäcken + Handgepäck wartete, während Björn einen Geldautomaten suchte. Er dann irgendwo raus ist, wo er nicht mehr zu mir konnte und auf der anderen Seite hinter einem Zaun mich zu sich winkte und ich mir dachte, klar schaffe ich es mit dem ganzen Gepäck da hin. Dann aber eine Frau für ihn übersetzt hatte und er doch wieder rein durfte…) sind wir endlich mit dem Taxi zu unserem süßen Hostel gekommen. Zu meiner Freude gab es sogar eine Hostelkatze (yay!).

Dort dauerte es auch nicht lange, bis wir einige nette Menschen kennengelernt haben und die erste Nummer ausgetauscht haben.

Trotz Jetlag haben wir es sogar bis 10 Uhr durchgehalten, was in etwa 5 Uhr Morgens in der Heimat ist.

Am nächsten Tag mussten wir uns natürlich die Puderzuckerweißen Strände anschauen. 10km und 1 Leguan später waren wir dann auch dort.

Mit dem Bus ging es später zurück und wir legten uns um 17 Uhr ein wenig zum abspannen auf’s Bett und waren kurze Zeit später um 7 Uhr morgens bereits wieder wach. Huch. Da war wohl doch der Jetlag.

Heute begaben wir uns dann mit dem Bus nach Tulum, was nur 2 1/2 Stunden von Cancun entfernt ist.

Hier sind wir in einem sensationellen Hostel, in dem man in Betonröhren mitten in grünen Palmen schlafen kann. Morgen ziehen wir jedoch in ein 15 Euro günstigeres Zelt auf derselben Anlage um.

Statt in einem relativ teurem Restaurant zu Mittag zu Essen, entschieden wir uns für einen Streetfood Truck in einer eher einheimischen Siedlung.

Dort hatten wir super Tacos und Gringos. Echt lecker 🙂

Alles in Allem würde ich sagen, ein super Start in die Weltreise. Wir sind sehr gespannt auf die Maya Ruinen, für die Tulum bekannt ist.

Ihr dürft also gespannt bleiben.

¡Hasta luego!

8 Replies to “Hola, ¿cómo estás?”

  1. Hammer!

    Ich find‘s klasse und den Bericht sehr schön geschrieben. Ich freue mich auf mehr und wünsche eine Superzeit!

    LG aus Hessen
    Michael

  2. Super sieht es aus. Toll das ihr gut angekommen seit. 🙂
    Lass die Meerschweinchen am leben Jessy -Ach das kommt ja noch in Peru- Hahaha

    Liebe Grüße

    Ibo _the Boss_ & Melek

  3. Ganz toll Maus, ich freu mich so für euch 🙂
    Oma fragt auch immer nach euch und ob ich was von euch gehört habe.
    Ich werde Sie bald mal zu uns heim holen und ihr eure Einträge zeigen.
    Habt weiterhin viel Spaß, ich freu mich auf mehr.
    I send my Love to you, take good care of yoursels.
    Ihr habt es verdient zu 100% XOXO

  4. Yeah!!!!! Das sieht soooo leggger aus! Mhm Mhm Mhm 😘😍🥞🥞 El bannano amigos! Enjoy and keep the Hut an, gell? Was nützt das Tuch auf dem Kopf, wenn das Gesicht verbrennt?😋 seit ihr jetzt YouTuber? Weil ihr im Tube wohnt? So funny 😂😉 xxxooo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.